Lars Vita.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lars Dian Ollison bewegte sich schon als Kind in Künstlerkreisen. So wurden seine Neigungen zur Musik und Malerei schon früh geprägt. Zwischen diesen Komponenten hin und hergerissen, widmete er sich schließlich erfolgreich der Rockmusik, startete eine musikalische Karriere als Bandleader und Gitarrist der Gruppe “APRIL APRIL“ und war mit seiner Band in TV-Musik-Sendungen ein häufiger, gern gesehener Gast, drehte Musikvideos und ging auf Tournee mit bekannten Künstlern und Bands wie u.a. The Lords, Sweet, Equals, The Who u.v.m. Nach Veröffentlichung seiner LP "Mitternacht" wurde er im gleichen Jahr als "Beliebtester Künstler des Jahres 1988" ausgezeichnet.

Neben seiner Tätigkeit als Künstler betreibt er seiner musikalischen Prägung entsprechend heute mit Leidenschaft auch das Beathoven-Musikstudio.

 

Sich weiterhin auf künstlerischem Boden bewegend, entschied sich Lars Dian Ollison jedoch für seinen darauffolgenden Lebensweg innerhalb der bildenden Kunst. Er absolvierte ein Studium in den weitgefächerten Bereichen der bildenden Kunst, Illustration und Design. Eines seiner Spezialgebiete ist die Akt- und Porträtmalerei, geprägt durch seinen früheren Mentor, den bekannten Karikaturisten Herbert Daniel. Einen "besonderen Schliff" erhielt Lars Ollison während seiner künstlerischen Schaffenszeit durch Dr. Heinrich Schroeteler (Ruhr Universität Bochum). Auf ausdrücklichen Wunsch und als Zeichen der besonderen Wertschätzung Dr. Schroetelers wurde Lars Dian Ollison mit einer Laudatio auf seine besonderen Fähigkeiten im Oktober 2000 der Erst- und Originalabguss des „Zyklopen“ aus der plastischen Konstellation “Die Blendung des Poyphems“ übereignet. Die Monumentalskulptur befindet sich als Leihgabe derzeit auf dem Gelände des griechischen Restaurants Hellas in Bad Driburg.

 

Ergänzend zur künstlerischen Tätigkeit absolvierte er Weiterbildungen in Philosophie und Kunsttherapie mit dem Ziel, sein Wissen auch therapeutisch einzusetzen, etwa in der Rehabilitation von Sinnes-, Neuro- ,Verhaltens- und Kulturphysiologischer Aspekte. Derzeit ist Lars Dian Ollison zu diesem Zweck in der Rosenbergklinik Bad Driburg als Kunsttherapeut tätig.

 

Mit Gründung des KUNSTFORUMs im Jahre 1999 (seit 2005 in Bad Driburg ansässig) hat Lars Dian Ollison vielen Interessenten und Studierenden Weiterbildungen ermöglicht und mit Akribie und Kompetenz seinen vielseitigen Erfahrungen eingebracht.

Charakteristisch setzt er sein Wirken als Grafik-Designer fort, betreibt Layouting oder auch Objekt-Design und entwickelt so u.a. Logos, Flyer und Illustrationen von beispielsweise medizinischen Fachbüchern. Sein bislang größtes Projekt kreierte er 2005 für die Fußball-WM 2006 - einen Infostand in Form eines Fußballs mit einem Durchmesser von 4 Metern und einer Höhe von 3 Metern - mittels Airbrush-Design.

 

Lars Dian Ollison richtet seinen Blick stets nach vorne und stellt sich gerne neuen Herausforderungen. So werden alle Ebenen, auf denen er sich bewegt, gleichermaßen ausgelebt. In seinem Tonstudio werden die Träume und Ambitionen aufstrebender Acts verwirklicht, angefangen bei Tonaufnahmen, über Mixing und Mastering bis hin zu Fotoshootings, Video-Clips, Cover- und Logogestaltung, Illustrationen etc., wodurch die künstlerische Seite Ollisons Schaffens auch an dieser Stelle zum Tragen kommt.

 

Ollisons Lebensphilosophie ist “Das Neue braucht Freunde…“  und nach dieser lebt er auch – in unstillbarer Neugier auf das Leben und beständiger Suche nach neuem Wissen (Prinzip Leonardo da Vincis).

 

Denn Neugier, Beharrlichkeit und die Kombination unterschiedlicher Elemente ermöglicht etwas Neues, Fundamentales zu schaffen und durch kreative Koppelungen originelle Lösungswege zu erschließen.